2013-07-27 18:17:43

Keine Hinweise auf Klagewelle wegen Kita-Anspruchs

Berlin - Wenige Tage vor Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Betreuungsplatz gibt es offenbar keine Hinweise auf eine Klagewelle in deutschen Großstädten. Derzeit stünden nur vier Großstädte in Rechtsstreits mit enttäuschten Eltern, berichtet die "Bild"-Zeitung. Eine Umfrage der Zeitung unter 27 Städten ergab, dass Köln mit elf Klagen, Düsseldorf mit fünf sowie Dresden und Wiesbaden mit jeweils einer Klage bislang die einzigen betroffenen Städte sind.
Ab 1. August haben Eltern für ihre Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Bundesweit sollen nach jüngsten Zahlen des Familienministeriums im Lauf des Jahres rund 800.000 Kita-Plätze zur Verfügung stehen. Damit wird der veranschlagte Bedarf erreicht, aber gerade in Großstädten könnten Plätze fehlen.

Laut "Bild"-Zeitung hieß es in den meisten Rathäusern aber, das Angebot an Betreuungsplätzen sei ausreichend. Befragt wurden demnach noch die Städte Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Bremen, Leipzig, Hannover, Nürnberg, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn, Münster, Karlsruhe, Mannheim, Augsburg, Mönchengladbach, Braunschweig sowie Aachen.

(agenturen, afp)


 
 
IMEX Malta - Business Consulting, Malta Company Registration, Tax Consulting