2016-03-10 07:54:41

Flüchtlingspolitik-Merkel

Wenn sie Österreicher, Slowenen oder Kroaten aufihre Seite ziehen will, um doch noch eine gemeinsame europäische Lösung zu finden, muss die Kanzlerin ihnen Angebote machen, muss
Angebote machen, muss Kompromisslinien ziehen und auch bereit sein, ihre eigene Position zuhinterfragen.

Deutschland ist das größte und ökonomisch potenteste Land der EU, daraus aber leitet sich kein Alleinvertretungsanspruch für die europäische Flüchtlingspolitik ab. Auch in der Politik macht der Ton die Musik. Und den Ton, den Angela Merkel im Moment anschlägt, empfinden nicht nur viele Österreicher als anmaßend.

Pressekontakt:Badische Neueste Nachrichten
Klaus GaßnerTelefon: +49 (0721) 789-0
redaktion.leitung@bnn.de

(agenturen, imedia)

Virtuelles Büro, Firmensitz, Postadresse, Geschäftsadresse Malta

Das Virtual Office inklusive Büroservice ermöglicht Ihnen auf einfache Art und Weise in diesem wirtschaftlichen Umfeld eine Basis mit neuer Perspektive zu schaffen. mehr erfahren

 
 
IMEX Malta - Business Consulting, Malta Company Registration, Tax Consulting